Der Pinkafelder Stefan Bundschuh verfasste im Jahr 2016 als Schüler des BRG Oberschützen eine vorwissenschaftliche Arbeit zum Thema

 

"Darstellung des Schicksals der Gefallenen des Zweiten Weltkrieges der Stadt Pinkafeld"

 

 

Auf 43 Seiten wird hier eine Übersicht über die insgesamt 194 gefallenen Pinkafelder im 2. Weltkrieg gegeben. Soweit dies von Stefan Bundschuh rekonstruiert werden konnte, sind bei jeder Person Daten wie Geburtsdatum, Sterbedatum, Sterbeort, Dienstgrad, Einheit, Division und Todesort angegeben. 

Die Arbeit beinhaltet auch diverse statistische Auswertungen hinsichtlich Todesjahr, Waffengattungen, Dienstgrade usw. Ferner werden die Schicksale einzelner Pinkafelder Soldaten exemplarisch beschrieben. 

Außerdem werden mit der 297. Infanterie-Division, der 3. Gebirgs-Division und der 9. Panzer-Division jene Einheiten kurz beschrieben, in denen die meisten gefallenen Pinkafelder während des 2. Weltkrieges eingesetzt waren.

Da der Obmann des Museumsvereines, Rudolf Köberl, bei dieser vorwissenschaftlichen Arbeit als Betreuungslehrer fungierte, werden vom Museumsverein für den Fall, dass neue Erkenntnisse auftreten, diese in die Dokumentation eingearbeitet.

Stefan Bundschuh ist Spieler des SC Pinkafeld

 

 

Die Arbeit steht hier als kostenloser Download zur Verfügung: 

Darstellung des Schicksals der Gefallenen des Zweiten Weltkrieges der Stadt Pinkafeld

 

Diese Arbeit hätte nicht ohne Unterstützung durch die Stadtgemeinde Pinkafeld, Bürgermeister Kurt Maczek und Dorren Foth-Müller von der Deutschen Dienststelle (WASt) in Berlin zu einem erfolgreichen Ende gebracht werden können. Ihnen allen sei hier nochmals herzlich dafür gedankt.