Museumsvorstandsmitglied  Heinz Bundschuh veröffentlichte im Feber 2020 auf Wikipedia den Artikel

 

"K.u.k. Infanterieregiment „Freiherr von Schikofsky“ Nr. 83"

 

(gewidmet dem unvergessenen Andreas "Fuzzi" Thalhammer) 

 

Das k.u.k. Infanterieregiment Nr. 83 mit den Garnisonen Szombathely, Komárom und Kőszeg ergänzte sich aus dem Rekrutierungsbezirk Szombathely, sodass viele unserer Vorfahren in diesem Regiment am Ersten Weltkrieg teilnahmen.

Der Autor Heinz Bundschuh arbeitete rund zwei Jahre an dem Artikel. Grundlage dafür waren folgende Bücher:

  • die 1934 in Budapest auf ungarisch erschienene Regimentsgeschichte "A volt cs. és kir. 83-as és 106-os gyalogezredek története és emlékkönyve." von József Doromby 
  • die in der Zwischenkriegszeit veröffentlichte Regimentsgeschichte des IR 106 "Regiment 106 - Ein Beitrag zur Geschichte des Kaiserl. und Königl. Infanterieregiments Nr. 106." von Anton Freiherr von Lehár
  • das in den 1930er-Jahren erschienene rund 10.000 Seiten starke epochale Werk "Österreich-Ungarns letzter Krieg 1914–1918"    

Der Artikel wurde auf Wikipedia unter einer freien Lizenz eingestellt, d.h. dass er einer permanenten Änderung durch die Tätigkeit der Wikipedia-Autoren unterworfen ist. Den Link zur momentanen Version des Wikipedia-Artikel finden Sie hier: 

K.u.k. Infanterieregiment „Freiherr von Schikofsky“ Nr. 83

Den ursprünglich am 2.2.2020 eingestellten Artikel (im Format PDF) finden Sie hier:

Geschichte des k.u.k. Infanterie-Regiments Nr. 83 (Stand 2.2.2020)

 

 

 

 

Wir trauern um unseren Freund und ehemaliges Vorstandsmitglied

 

Oberst OR. Mag. Andreas Thalhammer, MBA

(gest. 1.2.2020)

 

 

Der Museumsverein Pinkafeld trauert um sein langjähriges Vorstandsmitglied Andreas „Fuzzi“ Thalhammer, der am 1. Februar 2020 im 60. Lebensjahr verstorben ist.

Andreas Thalhammer war 28 Jahre in verschiedenen Funktionen im Vorstand des Museumsvereins ein sehr aktives Mitglied, zunächst als Schriftführer-Stellvertreter, dann als Schriftführer und zuletzt 15 Jahre als Obmann-Stellvertreter.

Andreas ist als Verbindungsoffizier des Bundesheeres zum Verein gestoßen und hat wesentlich am Aufbau und der Neugestaltung des Stadtmuseums, insbesondere des Garnisonsmuseums und des Feuerwehrmuseums mitgewirkt. Des Weiteren hat er bei der Organisation und Gestaltung zahlreicher Sonderausstellungen mitgearbeitet. Ebenso hat Andreas mit seinen historischen Vorträgen und seinen Forschungsbeiträgen einen wesentlichen Beitrag zur Regionalgeschichte geleistet.

Unvergessen bleiben „Fuzzis“ zahlreiche musikalischen Auftritte, z. B. bei dem jährlich durchgeführten „Kino unter Sternen – folk&blues“ sowie des Öfteren bei der „Langen Nacht der Museen“ oder im Anschluss an viele Veranstaltungen, wo er mit seinem virtuosen und einfühlsamen Gitarrenspiel und seiner sanften Stimme das Publikum begeistern und mitreißen konnte.

Wir verlieren mit ihm nicht nur ein engagiertes Vorstandsmitglied, sondern vor allem einen sehr guten Freund, dessen herzliche Art und dessen humorvolles Wesen uns für immer in Erinnerung bleiben wird.

Unsere Gedanken sind in diesen schweren Stunden bei seiner Familie.

 

 

"Gemeindebericht der Stadt Pinkafeld  1945"

   

Am 26.Oktober 2019 hielt Museumsvorstandsmitglied Heinz Bundschuh einen Vortrag über den Südostwallbau und das Kriegsende 1945 im Südburgenland. Im Zuge der Vorbereitungsarbeiten für diesen Vortrag kam es zu einer Kontaktaufnahme mit dem Verein RE.F.U.G.I.U.S. 

Im Zuge dieser Kontaktaufnahme wurde dem Museumsverein Pinkafeld der Gemeindebericht der Stadt Pinkafeld zur Verfügung gestellt, den die Stadtgemeinde Pinkafeld 1957 über die Geschehnisse in der Stadt in den letzten Kriegswochen angefertigt hat.

Wir bedanken uns bei RE.F.U.G.I.U.S. für die Bereitstellung dieses einzigartigen Zeitdokumentes, das wir nun in unserem Downloadbereich anbieten können. 

 

 

Ankündigung des Vortrages in den Bezirksblättern

 

Der Gemeindebericht der Stadt Pinkafeld steht hier als kostenloser Download zur Verfügung: 

Gemeindebericht der Stadt Pinkafeld 1945

 

 

Der Museumsverein Pinkafeld bedankt sich bei

212

Besuchern der "Langen Nacht der Museen 2019".

 

Damit konnten wir wieder den dritten Platz unter den burgenländischen Regionalmuseen erreichen.

 

Hier einige Eindrücke von diesem Event. Mehr Fotos gibt es auf unserer Facebookseite.